BauCycle

Motivation

Im Bausektor der Bundesrepublik Deutschland werden jährlich rund 600 Mio. Tonnen mineralische Baurohstoffe eingesetzt. Ein Großteil der eingesetzten mineralischen Baurohstoffe werden über Primärrohstoffe abgedeckt. Das ist aktuell auch nicht anders zu bewerkstelligen, denn es werden jährlich nur 81 Mio. Tonnen Bauschutt für Bauanwendungen recycelt und somit werden lediglich 5 % des Bauschutts als hochwertiges Produkt in die Bauwirtschaft zurückgeführt.

Die Endlichkeit natürlicher Ressourcen und die Verknappung von Deponieraum sind ressourcenwirtschaftliche Herausforderungen, die vom gegenwärtigen Stand der Technik des Bauschuttrecyclings nicht gelöst werden können.

Aus diesem Grund nimmt das nachhaltige Bauen eine immer größer werdende Stellung im Bausektor ein. Deswegen hat sich ein Forschungskonsortium aus verschiedenen Projektpartnern zusammengeschlossen, um sich der Herausforderung Ressourcenschutz, Wiederverwendung von Baumaterialien und hochwertige Verwertung von Baustoffen zu stellen. Dabei wurde das Projekt »MAVO BauCycle« ins Leben gerufen und wird seit Anfang 2016 im Rahmen der Internen Programme der Fraunhofer Gesellschaft gefördert.

Das Forschungskonsortium des MAVO BauCycle besteht aus:

 

 

Ziel des »MAVO BauCycle«

Das Ziel, das sich das Forschungskonsortium des MAVO BauCycle gesetzt hat, ist die Sortierung und Aufbereitung von anfallenden Abbruchmaterialien hin zu der Herstellung von Recycling Baustoffen. Die anschließend wieder in den ursprünglichen Baukreislauf zurückgeführt werden. Dadurch soll der Einsatz von Primärrohstoffen reduziert, ein nachhaltigeres Bauen ermöglicht und der Verknappung von Deponierraum entgegengewirkt werden.


 

 

Lösungsansatz „MAVO BauCycle“

Das Verfahren des MAVO BauCycle besteht aus drei Prozessschritten. Der erste Schritt ist die Aufbereitung des anfallenden Abbruchmaterials. Das Abbruchmaterial wird durch ein Erkennungsverfahren, das auf Grundlage von Optical Computing aufbaut, mit hohen Durchsätzen sortiert. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass der optische Filter der eingesetzt wird eine hohe Selektivität beim Sortieren erlaubt und die verschiedenen einwirkenden Einflüsse berücksichtigt werden. Anschließend wird das aufbereitete Material nach gewissen Standards analysiert und zertifiziert. Der Vorgang wird vollzogen, um ein Material mit definierter und gleichbleibender Qualität zu generieren. Im Anschluss an den Zertifizier Vorgang wird das gewonnene Material für neue Bauprojekte verwendet. Das gewährleistet den effizienten Einsatz von anfallenden Abbruchmaterialien.

 

 

Flyer mit weiteren Informationen